AKTUELLES

Alles Neue & Wichtige aus Niederzissen

10 März

Markus Meid wird neuer Bauhofsleiter

Die Gemeinde Niederzissen hat einen neuen Leiter für ihren Bauhof gefunden. Markus Meid aus Oberzissen wird die Nachfolge von Hans-Werner Schmitz antreten, der in wenigen Wochen seinen Ruhestand antritt. Bisher war der künftige Bauhofchef als Projekt- und Fachplaner in einem großen Zimmereibetrieb im Brohltal tätig. Zudem verantwortete er dort sicherheitsrelevante Fragen im Betrieb und an den Baustellen.

„Zwar war die Anzahl der eingegangenen Bewerbungen nicht sehr hoch, dafür aber die Eignung der einzelnen Kandidaten“, waren sich Ortsbürgermeister Rolf Hans und Beigeordneter Ralf Doll einig. Besonders angetan zeigten sie sich von ihrem künftigen Mitarbeiter: „Aufgrund seiner Ausbildung zum Schreiner und Zimmerermeister sowie seiner Persönlichkeit ist die Gemeindeverwaltung mit der Neubesetzung der Stelle sehr zufrieden.“ Verkündet wurde die Personalie im Rahmen der jüngsten Bauausschusssitzung.

In der Gemeindestraße Am Treppchen, im Volksmund Köholl genannt, ist es zu einen Steinschlag gekommen. Die herabgestürzten Felsbrocken wurden inzwischen beseitigt. Ein Vertreter des Landesamtes für Geologie und Bergbau wird sich am 18. März über den Zustand des Hanges informieren. Dabei wird er sich auch die Gesteinswände in der Klosterstraße und in der Kapellenstraße anschauen. Auf der Grundlage seiner Expertise werden die notwendigen Sicherungsmaßnahmen vorgenommen. „Wir haben im Gemeindegebiet ja mehrere solcher Hänge, von denen immer wieder etwas herabstürzt. Aus diesem Grunde lassen wir die Wände etwa alle zwei Jahre überprüfen“, sagte der Gemeindechef.

Die vom Rat beschlossenen Baumpflegemaßnahmen in verschiedenen Gemeindestraßen wurden durchgeführt. Im Verlauf der Pflegearbeiten hat sich die Notwendigkeit ergeben, drei Bäume im Bereich der Geisbergstraße zu fällen.

Bei einem Vor-Ort-Termin am Spielplatz an der Brohltalstraße mit der Firma ABC-Team wurden Gestaltungsmöglichkeiten für die Anlage erörtert. Das ABC-Team wird seine Vorschläge ausarbeiten und der Gemeinde eine kostenlose Planung zur Verfügung stellen. Danach soll in der nächsten Bauausschusssitzung das weitere Vorgehen besprochen werden. Das neue Spielgerät für den Spielplatz in Rodder wird im April geliefert. Im Zuge der erforderlichen Erdarbeiten wird der Platz teilweise umgestaltet.

Gesteinswände in der Klosterstraße

Kürzlich fand auch ein Ortstermin mit Klaus Hilger von der Verwaltung bezüglich der weiteren Vorgehensweise bei der Fassadengestaltung an der alten Schule statt. Im Bereich des inzwischen abgerissenen alten Bauhofes waren vor Jahrzehnten auch die Lavasteine verputzt worden. Um das Natursteinmauerwerk wieder sichtbar zu machen, wurde der Putz von den Mitarbeitern des Bauhofes entfernt. Jetzt sollen die Lavasteine von einer Fachfirma gereinigt werden. „Wie wir dann weiter vorgehen, wird der Bauausschuss entscheiden“, kündigte der Ortsbürgermeister an.

Die Westenergie hat in Niederzissen mit dem Ausbau und der Erweiterung des Strom- und Breitbandnetzes begonnen. Dies betrifft die Bereiche Brohltalstraße, Geisbergstraße, Fronhof, Dahlienweg und Orchideenstraße. Über die Orchideenstraße und den Dahlienweg wird auch die Anbindung des neuen Baugebietes „Bausenberg III“ erfolgen. Die Umschaltstation am Spielplatz Brohltalstraße wird nach Abschluss der Arbeiten zurückgebaut.

Das Architekturbüro Kleimann Grones aus Kempenich ist derzeit mit der Aktualisierung der Planungsunterlagen sowie der zugehörigen Kostenaufstellung für das Mehrzweckgebäude am Marktplatz befasst. Die Ergebnisse werden bei einer Ratssitzung im April vorgestellt. „Um eine fristgerechte Antragstellung gewährleisten zu können, sollte bis spätestens Juni eine endgültige Beschlussfassung vom Rat vorliegen, damit der Förderantrag zum 1. August gestellt werden kann“, erläuterte Beigeordneter Ralf Doll den Zeitplan.

Bildtext: Im Gemeindegebiet von Niederzissen gibt es einige solcher Gesteinswände, die einst durch einen vulkanischen Schlammstrom entstanden sind. Ihre Festigkeit wird regelmäßig von Fachleuten überprüft.


Foto:   ©Hans-Willi Kempenich
Text:    ©Hans-Willi Kempenich

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 11. März 2021 08:15